Nachhaltigkeit

 

Mensch, Natur und regionale Wurzeln

Als Familienunternehmen denken wir in Generationen und setzen auf nachhaltiges, ökonomisches Wirtschaften. Nur so bleibt unser Unternehmen wettbewerbs- und vererbungsfähig. Wir sehen in der Nachhaltigkeit eine Investition für die Zukunft. Der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt sowie gesellschaftliches Engagement spielen dabei eine zentrale Rolle. Wir verfolgen konsequent die schrittweise Umsetzung eines integrierten Nachhaltigkeitskonzepts. Die drei Säulen "Mensch, Natur und regionale Wurzeln" bilden dabei die Basis der Strategie. Wir haben die Absicht, keine separate Nachhaltigkeitsabteilung zu schaffen, sondern alle Mitarbeiter zu Nachhaltigkeitsbeauftragten auszubilden.

Wir leben gewissermaßen per Definition nachhaltig, indem wir unsere Firma vererbungsfähig führen. Daher arbeiten wir schon immer langfristig. Allerdings haben wir 2008 erst unsere drei „Null“-Ziele offiziell formuliert. Dazu gehört die Null im CO2-Ausschuß für alle Standorte bis 2022. Dieses Ziel wurde bereits 2013 in Unterhaching erreicht, die Produktion und Verwaltung konnten klimaneutral gestellt werden. Unser Unternehmensziel ist es jedoch bis 2022 CO2-neutral in der gesamten Develey Gruppe zu sein.

Zu unseren weiteren "Null"-Zielen gehört die Null beim Palmöl und beim Deponiemüll. Wir sind stolz darauf unser Palmöl-Ziel bereits 2016 erreicht zu haben. Unsere Rezepturen erhalten keinerlei Palmöl/-fett mehr. Auch beim Thema Recycling möchten wir noch besser werden. Wir wollen keinen Müll mehr zur Mülldeponie bringen, sondern 100% unseres Mülls der Wiederverwertung zuführen.

 

 

 

Klimaneutralität

 
Zertifikat zur Klimaneutralität in Unterhaching

Klimaneutralität in Unterhaching

2008 hat sich die Develey Senf & Feinkost GmbH das Ziel gesetzt, klimaneutral zu produzieren. Dafür haben wir eine eigene Klimastrategie entwickelt, die den CO2-Ausstoß kontinuierlich senkt. Dank umfangreicher Umweltmaßnahmen haben wir 2013 unser Ziel der Klimaneutralität in Unterhaching erreicht.

In einem ersten Schritt haben wir die Heizungs- und Prozesswärme an die Geothermie in Unterhaching (www.geothermie-unterhaching.de) angeschlossen und konnten so unseren Heizölbedarf deutlich reduzieren. In einem weiteren Schritt haben wir eine zentrale Kälteanlage auf CO2-Basis mit Wärmerückgewinnung installiert. Damit sparen wir Strom für die Kälteanlage sowie klimaschädliches Kältemittel ein, da wir auf klimaneutrale Kältemittel umgestellt haben. Des Weiteren reduzieren gezielte Energieeffizienzmaßnahmen sowohl den Strom- als auch den Wärmebedarf.

Der restliche Anteil der CO2-Emissionen, der trotz der umfassenden Maßnahmen noch entsteht, wird durch international anerkannte Zertifikate für ausgewählte Umweltprojekte kompensiert. Diese Projekte sparen anderorts eine äquivalente Menge an CO2-Emissionen ein, so dass die Emissionen zumindest bilanziell ausgeglichen werden. Außerdem sensibilisiert die Teilnahme an derartigen Projekten für das Thema Nachhaltigkeit und spornt zu weiteren Einsparungen an.

 

Umwelt

 

Umweltmanagementsystem & Umweltpakt Bayern

Ausgehend von einer Gesamtstrategie für alle Standorte halten wir uns konsequent an unsere Maxime „Vermeiden, verringern, verwerten“. Dabei verfolgen wir einen umfassenden Ansatz und berücksichtigen ökologische Aspekte von der Beschaffung über die Produktion, die Verpackung, den Transport bis hin zum Endkunden sowie der Entsorgung der Verpackung durch den Kunden.

Um der komplexen Verantwortung gerecht zu werden und auch für die Zukunft gut aufgestellt zu sein, begannen wir im Jahr 2003 mit der Einführung des umfassenden Umweltmanagementsystems DIN ISO 14001.

Dieser internationale Standard ist die weltweit bedeutendste Vorgabe dessen, was „Umweltmanagement“ in einem Unternehmen beinhalten und leisten soll. Strenge Bestimmungen und hohe organisatorische Anforderungen sind zu erfüllen, um das begehrte Zertifikat zu bekommen – und um es zu behalten, sind regelmäßige Audits Pflicht.

Im Bereich Umweltschutz haben wir uns zudem das Ziel gesetzt bis 2020 keinen Müll mehr zur Mülldeponie zu bringen, sondern 100 Prozent unseres Mülls der Wiederverwertung zuzuführen.

Seit 2003 sind wir Mitglied des „Umweltpakt Bayern“. Der Umweltpakt fasst alle Initiativen und Maßnahmen zur Stärkung von Eigenverantwortung und Freiwilligkeit im Umweltschutz in der bayerischen Wirtschaft zusammen.

Mehr Information zum Umweltpakt Bayern unter: http://www.umweltpakt.bayern.de

Previous Next
 

Verbrauchertipps

 
Verbrauchertipps zur Nachhaltigkeit

Verbrauchertipps zur Nachhaltigkeit

Auf die uns vorgelagerten Ketten im Anbau und der Rohstofferzeugung nehmen wir soweit wie möglich Einfluss. Zum Beispiel fördern wir gezielt den Senfanbau in Deutschland, was zu einem geringeren Transportaufwand führt. In unserem Kernbereich, der Herstellung des Senfs, haben wir die Weichen - beispielsweise durch den Einsatz von erneuerbaren Energien - auch schon auf Klimaschutz gestellt. Was allerdings den Verbrauch angeht, ist jeder Einzelne selbst gefordert, seinen eigenen Beitrag zu leisten:

 

Transportmittel beim Einkauf:

Fahren Sie mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zum Supermarkt oder gehen Sie zu Fuß. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für Ihre Gesundheit. In Deutschland pusten die PKWs jährlich ca. 98 Mio. Tonnen CO2 in die Luft. Um diese Emissionen mit Bäumen zu kompensieren, müsste man jährlich rund 9,8 Mrd. Bäume pflanzen.

 

Lagerung der Produkte:

Haben Sie schon mal Ihren Kühlschrank unter die Lupe genommen? Achten Sie beim Kauf eines neuen Geräts auf das Energieeffizienz-Label. Mit einem Kühlschrank der Energieklasse A können Sie im Vergleich zu einem Kühlschrank der Energieklasse D jährlich rund 87 € sparen.

 

Einkaufsverhalten:

Achten Sie beim Einkaufen immer auf Ihre Vorratshaltung. Jeder Deutsche wirft jährlich im Schnitt 82 Kilo Lebensmittel weg. Kaufen Sie bewusst ein und helfen Sie so mit, Lebensmittelabfälle zu verringern. Develey bietet seine Produkte auch in kleinen Verpackungseinheiten an, so dass jeder Verbraucher die Verpackungsgröße seiner Develey-Produkte nach seinem persönlichen Verbrauch auswählen kann.

Recycling:

Das Abfallaufkommen pro Kopf liegt in Deutschland jährlich bei 530 Kilo pro Einwohner. Bei der richtigen Trennung und Entsorgung kann mehr als die Hälfte davon wiederverwertet werden – zum Beispiel das Glas und der Deckel eines Develey-Senfglases.

Nachhaltige Produkte:

Kaufen Sie nachhaltig produzierte Produkte wie beispielsweise unseren Senf, der in Unterhaching klimaneutral hergestellt wird.